Dienstag, 12. Februar 2008

c-a-f-f-e-e trink nicht zu viel kaffee...


gestern war wieder ein herrlicher tag. strahlend, wolkenlos, blauhimmlig, einfach viel zu schön, um ihn drinnen zu verbringen. da blogwächter-sunny der gleichen meinung war, machten wir uns nachmittags auf zu einem langen spaziergang.
klar, lange spaziergänge sind gut für seele und körper. dumm ist nur, wenn frau vorher 2 große (und ich meine richtig große) tassen kaffee getrunken hat.




kaffee hat nämlich die tendenz, in den unpassendsten momenten ganz unbedingt den körper wieder verlassen zu wollen. und was könnte unpassender sein, als dieses dringende bedürfnis dann zu spüren, wenn man bzw. frau über winterwiesen, felder und durch weinberge spaziert, wo sich kein baum oder belaubter busch in reichweite befindet, um vor den mißbilligenden blicken anderer sonnenhungriger spaziergänger schutz zu bieten? was ist zu tun, wenn der freiheitsdrang des kaffees immer stärker wird?

zuerst versuchte ich's mit ignorieren. kann gar nicht sein, dachte ich, daß ich schon wieder muss. ich war doch erst, bevor wir losgelaufen sind. und das ist schließlich erst eine halbe stunde her!

ich erfreute mich also an den frühlingsblümchen auf der wiese



und an den mit samtigen kätzchen bedeckten ästen der bäume



bis ich merkte, daß ignorieren nicht mehr die angebrachte taktik war. also ging ich etwas schneller. das half.
etwa ein viertel stündchen. dann fiel mir auf, daß ich fast schon rannte. und mich leicht gehetzt immer wieder nach allen seiten umsah, um eventuelle zuschauer des unausweichlichen zu entdecken.

lang halt ich's nicht mehr aus, dachte ich, dann erzwingt sich der kaffee den weg nach draußen, kahle reben und buschlose hügel hin oder her.


ich sprintete also den nächsten hang hinauf, folgte dem kurvigen weg durch die strünke, die im sommer wieder dicht belaubte, schutz bietende reben sein werden, und war der verzweiflung nah, als ich auf


die erlösung



stieß.
nicht zu glauben! im moment meiner größten not steht da doch einfach ein plumpsklo! ich traute meinen augen kaum, das häuschen ließ sich sogar öffnen!

und obwohl ich allgemein als schreckliche spinnenphobikerin bekannt bin, waren mir in diesem moment die grausigen weben unmittelbar unter der runden öffnung total egal!


Kommentare:

  1. *gacker*

    ich hätte auf das klo nicht erst gewartet. mir ist das doch total egal, wer mich sehen könnte... sollen die doch denken, der mond sei noch mal am hellichten tag aufgegangen.

    was muss, das muss. pfft!!

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich, Toffifee, einfach herrlich. Mir stehen jetzt die Lachtränen in den Augen ....
    Und ich verspreche, ein Campingclo wird am 1. Mai auf dem Wochenendegrundstück sein, jawoll!

    Liebe Grüße von Jade

    AntwortenLöschen
  3. nee, niko, das trau ich mich nicht. blöd, ich weiß...

    übrigens, darf ich mit zu schoppel? *ganzliebbittebittemach*

    jadelein, ich freu mich soo *träller*
    (natürlich nicht nur aufs "häusle")

    AntwortenLöschen