Dienstag, 31. März 2009

socken

es ist ja nicht so, als hätte ich das stricken aufgegeben. auch wenn es so scheint, da hier schon ewig keine strickstücke mehr aufgetaucht sind.
das hole ich jetzt nach. hier sind die inzwischen fertig gestellten socken:


das war eine supermarkt-billig-wolle. woher ich sie hab, weiß ich nicht mehr. gestrickt in größe 42/43.


dieses paar ist aus einer handgefärbten in größe 39 gestrickt. auch hier weiß ich nicht mehr, woher ich die wolle bezogen hab, denn seit meinem umzug verstricke ich wolle aus meinem vorrat.


von diesen hier hatte ich ein anstrickbild gepostet. soweit ich mich erinnere, ist dies eine regia wolle. die knubbelsocken gefallen mir immer wieder gut.


Montag, 30. März 2009

ich bin angegrätzt

von der werbung für die werbung. jetzt hab ich sogar schon beim aufrufen meines blogs die rubrik "monetisieren" drin. da kann ich mich anmelden, um auf meinem blog werbung zu schalten(und eventuell dafür geld zu kriegen. irgendeinen anreiz müssen sie einem ja bieten :o/)

als ob es nicht überall genug werbung gibt. also ich will nicht, daß so ein blödes werbebanner, möglichst auch noch blinkend, in meinem blog auftaucht! und ich finde es auch in anderen blogs irritierend und nervtötend. am allerschlimmsten ist die "pop-up" werbung, wo man nix anderes mehr sieht und erst mal das kreuzchen zum abschalten suchen muss.

soll das vielleicht irgendwie professionell wirken? weil doch werbung einfach dazu gehört?
ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, daß ein privatblogger damit reich werden kann oder auch nur das taschengeld wesentlich aufbessert.
für mich ist das nur lästig. und hässlich noch dazu.

Sonntag, 29. März 2009

saturday sky



diesen tristen ausblick kann ich nicht so stehen lassen. drum gibt's noch einen freundlicheren (ein)blick zum abschluss

Freitag, 27. März 2009

der 2. versuch

mit der neuen kamera gefällt mir schon ganz gut. könnte auch in einem zen-garten stehen, dieses zweiglein, oder?


und weil jetzt frühling ist, darf die obligatorische tulpe nicht fehlen.

ich hab ein neues spielzeug


ich bin zwar schon fleißig am ausprobieren, aber es wird wohl noch ein weilchen dauern, bis ich mich richtig gut damit auskenne. da es dauer-geregnet hat, war sie bis jetzt noch nicht mit draußen. aber wie man sieht, macht sie auch drinnen hübsche bildchen:


dieser fruchtstand ist im original übrigens nur so groß bzw. klein:

Mittwoch, 25. März 2009

bevor sie verblühen






hab ich schnell noch zwei fotos gemacht. (die unschärfe ist beabsichtigt)


aprilwetter

herrscht zur zeit bei uns. im einen moment sieht es so aus


und eine halbe stunde später scheint wieder die sonne, und man kann solche hübschen sachen fotografieren.

bild nummer 2 ist übrigens nicht in der küche entstanden ;o)

Sonntag, 22. März 2009

grusel-gestricktes

ich hab grad eine toll gruselige seite entdeckt. vielleicht kennt ihr stricker/innen sie ja schon. wenn nicht, schaut euch unbedingt die gestrickten werke an, die es dort zu kaufen gibt. insbesondere die rubrik "fetisch" :o)

http://wolltraum.de/

ich frag mich grad, ob das wohl ein scherz sein soll?


gestern abend

waren wir übrigens hier: (wir, das sind die freundin und die kinder.)

warum? der appetit hat uns hingetrieben ;o) . ich hab mich allerdings bei meiner wahl der speisen total vertan. was kam, war so fettig, daß ich dann daheim erst mal ein verdauungsschnäpschen gebraucht hab, um mein sodbrennen loszuwerden.
der schnaps tat wiederum meinem dicken kater (vom reinfeiern die nacht vorher) nicht so gut...

aber egal. nett war's trotzdem.


Donnerstag, 19. März 2009

ich bin hier!


frau blasebalg will diese woche wissen warum ich hier bin.
das, ehrlich gesagt, frage ich mich auch immer wieder. bis jetzt hab ich noch keine befriedigende antwort darauf gefunden.
erstmal bin ich ja hier, weil meine mutter mich geboren hat. hier auf der erde, ein mensch unter anderen menschen.
dann denke ich auch, mein leben muss doch einen sinn oder zweck haben. wieso also bin ich hier? welchen sinn hat mein leben? hat es überhaupt einen sinn? muss es einen sinn haben?
genau die selben fragen hab ich mir schon vor 30 jahren gestellt und muss nun feststellen, daß ich bis jetzt keinen schritt weiter gekommen bin. ich weiß es einfach nicht.
ich habe inzwischen eine menge leben hinter mir und bin immer noch auf der suche. nach was? nach mir? keine ahnung. vielleicht.

vielleicht bin ich auch hier, um zu suchen? der ewige wanderer sozusagen, der ewige sucher. oder ist das auch wieder eine art von selbstbetrug? um nicht tiefer eintauchen zu müssen ins eigene ich?
brauche ich denn einen "sinn" im leben?
nicht mal das weiß ich.
ich lebe.
ich finde es toll, zu leben. die erde ist schön,
und ich bin ein teil davon. ich bin hier.

wer weiß, wie lange ich das noch genießen darf? mit grund oder ohne.
ich bin (noch) hier, weil ich mein leben liebe, auch wenn ich es nicht begreife, und ich hoffe, daß ich noch ein paar jährchen übrig hab' , es zu genießen. mit allen höhen und tiefen.

höhen bevorzugt ;o)

Montag, 16. März 2009

einen riesenschreck

hab ich heute nachmittag gekriegt. nach einer guten stunde spaziergang hab ich auf dem rückweg zum auto feststellen müssen, daß mein autoschlüssel nicht mehr da ist.

ich muss dazu sagen, daß ich kein freund von handtaschen bin und deshalb alles, was ich brauche, in meine manteltaschen stopfe. die sind immer total ausgebeult von hausschlüssel, geldbeutel, kamera, hundetüten, handy, hundeleckerli, menschenleckerli, tempotaschentüchern, zigaretten, feuerzeug, autoschlüssel und hundeleine. ich hab mich selbst schon so manches mal gewundert, was so alles in 2 normalgroße manteltaschen passt, ehrlich. aber es geht, und ist mir immer noch lieber als so'ne klobige handtasche mitzuschleppen oder über den dicken wintermantel noch einen rucksack auf meinen rücken zu packen.

ich weiß, ich schweife ab; na, jedenfalls hatte ich gleich am anfang des spaziergangs lust auf ein leckerli (sprich: bonbon)und wühlte mich also bis zum grund der taschen vor, um eins zu finden. dabei muss mir wohl der autoschlüssel rausgerutscht sein. jedenfalls war er nicht mehr da, als ich auf dem rückweg danach kramte.
natürlich hab ich mir schon ausgemalt, wie ich mit dem hund auf einem leeren parkplatz stehe, 10 kilometer von daheim weg, und mir überlegt, wen ich wohl am besten anrufen soll, um abgeholt zu werden.
den boden abgesucht beim laufen hab ich auch, klar. aber keinen schlüssel gefunden.

als wir noch etwa 50 meter vom auto weg waren, sah ich in einiger entfernung einen riesen dreckbollen mitten auf dem weg liegen. ich dachte noch:" mein gott, wenn ich so 'nen großen hund hab, der da mitten auf den weg sch****, dann räum' ich das doch weg! so 'ne sauerei!"
ein stock steckte in dem bollen, als ob jemand noch extra auf die schweinerei aufmerksam machen wollte.

als wir jedoch näher kamen, stellte sich 'raus, daß da, mitten auf dem weg, mein autoschlüssel lag, flankiert von 2 häufchen erde (das kleinere häufchen hatte ich in meiner entrüstung glatt übersehen). in dem größeren erdhaufen steckte ein stock.

ich kann das geräusch nicht beschreiben, das der stein machte, der mir in dem moment vom herzen plumpste!
zumal das schon das 2. mal war, daß ich das schicksal so fahrlässig herausgefordert hatte. beim ersten mal hab ich den schlüssel nach dem abschließen des autos einfach außen stecken lassen und hab's nicht gemerkt, bis ich wieder am karren war *schäm*.

nun, hiermit danke ich von ganzem herzen allen ehrlichen mitmenschen, die den schlüssel da haben liegen sehen ohne ihn mitzunehmen. der weg ist ein wirklich sehr gut frequentierter wanderweg.

danke, ihr leute, danke vielmal!

ich glaub, ich geh gleich morgen ins städtle und kaufe mir einen kleinen rucksack...


Sonntag, 15. März 2009

fast vergessen

so sah der himmel gestern nachmittag aus:

Samstag, 14. März 2009

diese woche


ist bei frau blasebalg wanderwoche. ich wandere nicht so besonders gerne. schon das wort " wandern" bringt bei mir assoziationen an kniestrümpfe in knickerbockern, karierte hemden und horden von "deutsches liedgut"- singenden älteren herrschaften hervor. all das war mir als kind schon ein graus und hat sich bis heute nicht geändert.
bei dem titel der wochenaktion ist mir allerdings ein lied immer wieder in den kopf gekrochen:

"taler, taler du musst wandern. von der einen hand zur andern."

dagegen hab ich ja nun überhaupt nix einzuwenden. besonders wenn der oder die taler in meine hand wandern. und damit das lied sich bewahrheitet und einige talerchen den weg in meine hand finden, geh ich brav immer wieder hier hin:

also, bei mir ist jede woche wanderwoche. eine taler-wanderwoche nämlich ;o)

ich bewege mich allerdings durchaus gerne an der frischen luft. ich geh spazieren. mit dem hund.

Freitag, 13. März 2009

sauerei am see

wenn ich auf meinen spaziergängen sowas sehe, könnt' ich an der glatten wand hoch vor zorn.

das muss doch nun wirklich nicht sein, daß man den müll gleich säckeweise am seeufer ablädt! ich finde eigentlich einzelne leere flaschen, pizzakartons oder papier schon schlimm genug!

Dienstag, 10. März 2009

fliegende schwäne

kriegt man doch relativ selten vor die linse. und meist ist man dann nicht schnell genug, oder sie sind zu weit weg. wie hier eigentlich auch. deshalb sind sie auch eher unscharf. leider...

wenn die mutter mit der tochter...

... für eine geschichtsarbeit lernt, weiß sie hinterher echt gut über die reformation und luther bescheid.
ich kann nur hoffen, bei töchterchen ist auch was hängengeblieben, zumal ich doch einige der damaligen vorkommnisse extra in ein deutsch übersetzt hab, das teenies von heute verstehen ;o) (wobei ich wiederum hoffen muss, daß sie diese sprache nicht in ihrem test verwendet hat.)

Samstag, 7. März 2009

saturday sky

zwischenbilanz

nach 3 monaten "single"-leben ist es zeit für eine kleine zwischenbilanz.

die erste zeit des allein-lebens war schwieriger als ich es mir vorgestellt hatte. ich war zwar nie der mensch, der die feiertage im kreise der familie total genießt, auskostet und nicht genug davon kriegen kann, aber weihnachten und silvester so ganz allein zuhause zu sitzen war ungewohnt. das hatte es ja auch die letzten 15 jahre (wenn nicht sogar länger) nicht mehr gegeben. mich überfiel also der winter-blues. ich war traurig und tat mir selber leid. und wie!
das hielt 3 tage an, dann war's vorbei.

und von da ab ging es eigentlich stetig bergauf. mir ging es immer besser in meiner kleinen wohnung ohne den mann.
klar gab es rückschläge. der art, daß ich mich tierisch aufgeregt habe, wenn der gatte einfach für ein wochenende mit seinen kumpels auf eine hütte verschwand, ohne mir was davon zu sagen. immerhin lebt töchterchen bei ihm, und sie ist mit ihren (fast) vierzehn jahren meiner meinung nach noch nicht alt genug, um ein ganzes wochenende unbeaufsichtigt zu sein.
nun ja, ich hab mich darauf eingerichtet und frage seit dem immer meine tochter, ob und wann der papa nach hause kommt. wenn's spät (oder garnicht)wird, ist sie bei mir. wie auch sonst gottseidank oft. zum hausaufgaben machen zum beispiel, oder zum essen. wenn ich's mir recht überlege, ist sie eigentlich nur zum schlafen "daheim", denn da ist bei mir einfach zu wenig platz in einer 1-zimmer-wohnung. da ich aber im gleichen haus wohne wie der gatte, muss sie nicht wirklich weit gehen, wenn sie abends "nach hause" will.

wie gesagt, es geht mir immer besser. ich hab mein eigenes kleines reich, in dem ich zufrieden lebe. ich komme mir nicht mehr vor wie der putzlappen der familie, mit dem man nicht reden muss (außer man sucht irgendwas). ich muss mich nicht ständig ärgern über dinge, die der gatte verbockt und mir verschwiegen hat. es geht mir nicht mehr an die nerven, wenn der mann nach der arbeit erst mal ein paar stunden in der kneipe verschwindet, bevor er angeschickert nach hause kommt, um gleich auf dem sofa einzuschlafen.

ich bin zufrieden und recht glücklich mit meinem leben, so wie es jetzt ist. ich vermisse nichts von dem, was ich hatte, und nur sehr wenig von dem, was ich hätte haben wollen. es ist einfach gut.

Donnerstag, 5. März 2009

frühjahrsmüde


so lautet der titel der wochenaktion diesmal. also gut, ich geb's zu: morgens komm' ich immer schon relativ schwer in die gänge. bin eben mehr der nachtmensch; noch dazu einer mit eher niedrigem blutdruck.

dieses jahr ist es allerdings schon recht krass. die frühjahrsmüdigkeit hat mich voll erwischt, und ich könnte schlaaaaaaaaafen, schlaaaaaaafen,schlaaaaaaaafen.
der blick aus dem fenster tut das seinige dazu: ist es blauhimmlig sonnig, geht's ein bisschen besser mit dem wachwerden, bei trübem niesel-oder regenwetter erschwert sich das ganze.

ich kann eigentlich von glück sagen, daß ich immer erst abends arbeiten muss(meine chefin auch), denn dann hab ich meinen körper langsam an den "wach-modus" gewöhnt.

natürlich ist es von vorteil, einen hund zu haben. der will einfach auch morgens raus. obwohl, ich glaube fast, auch tiere leiden unter frühjahrsmüdigkeit, denn vor 10 uhr morgens will momentan selbst der hund nix vom gassi-gehen wissen. da versteckt er sich lieber unter seiner decke (siehe mein posting vom12. februar).

Mittwoch, 4. März 2009

Montag, 2. März 2009

verbotsschilder

kann der hund ja nicht lesen. drum geht er hier auch immer willig mit ;o)

der weg führt direkt am see entlang. da kann man aber mit hund wirklich nur im winter gehen, vorzugsweise bei eher schlechtem wetter. sonst sind einfach zu viele leute unterwegs.

heute war die stimmung recht melancholisch dort am ufer, denn es ist nieselwetter. ein foto hab ich aber doch gemacht.

von strandgut. aber ich bin mir nicht sicher, ob es in schwarz-weiß nicht besser rüberkommt:

ich liebe diesen song



und die stimme von tom waits erstaunt mich immer wieder aufs neue. sie scheint so gar nicht zu seinem aussehen zu passen...
gibt es musik, die ihr immer hören könnt? her damit! (wenn niko schon nicht fragt, dann tu ich's halt :o) )