Montag, 15. Juni 2009

ooommm

mani padme huuummmm *gaaanzruhigwerd* ist manchmal wirklich das beste, was man tun kann, wenn man sich ärgert. denn nicht immer ist es so ganz klar, ob die person, die den ärger hervorruft, auch im unrecht ist. vielleicht- nein, ganz sicher- reagiere ich auch einfach unangemessen heftig. und dann gucke ich plüümchenfotos und erfreue mich an der schönheit der natur. das holt mich wieder runter. (wobei es in der natur ist wie im wirklichen leben - die schärfe der wahrnehmung ist meist sehr selektiv.)


aber wer weiß schon, wie lang mir das noch vergönnt ist, mich an blumen, bäumen, tieren, ja, der erde zu erfreuen? wie lange ich noch ein teil davon sein darf?
manchmal ärgert man sich halt, und auch das gehört zum leben. aber je älter ich werde, um so mehr nervt mich meine eigene unzulänglichkeit, einfach "cool" damit umzugehen. ich arbeite dran, aber ich hab (an mir) zu knabbern.das ist einer der gründe, warum ich so gerne plüümchen fotografiere (und guck). sie sind ooommm...


...und manchmal ist etwas (mehr) unschärfe sogar wünschenswert und einfach schöner (auszuhalten?).

Kommentare:

  1. das Gefühl kenn ich, da regt man sich über jemanden auf und zum Schluß ärgert man sich nur noch über sich selber, das man sich über den anderen geärgert hat. Da gibt es einen schönen Ausspruch: Jede Minute die du im Ärger verbringst, versäumst du 60 glückliche Sekunden deines Lebens.(Albert Schweitzer. Wie recht er doch hat, nur leider ist es schwer, da immer dran zu denken. Wenn ich sauer bin, hilft mir immer ein Spaziergang mit dem Hund, da kann ich wunderbar abschalten dabei.
    Ich wünsch dir ne schöne Woche

    AntwortenLöschen
  2. Tatsächlich ist da die Unschärfe schöner als umgekehrt. Das macht die beiden fliederfarbenen Blüten noch zarter.

    AntwortenLöschen
  3. schlapper, so mach ich es auch meistens. erst mal gassi gehen, das bläst saure gedanken aus dem hirn :o)

    ja, april, das fand ich eben auch.

    AntwortenLöschen