Samstag, 9. Januar 2010

der schnee

ist bislang hier ausgeblieben. es hat zwar in der nacht ein paar flöckchen geschneit, aber das ist eigentlich nicht der rede wert. trotzdem ist es wirklich unangenehm, der nordwind pfeift um die ecken, daß es sich anhört wie quietschende autoreifen in einer actionfilm-verfolgungsjagd (da haben die filmemacher also den sound her...), er bläst durch alle noch so kleinen ritzen, auch in der kleidung. fühlt sich an wie kleine, pieksende nadeln auf der haut. den foto mitzunehmen auf dem hundespaziergang um drei hausecken wäre verrückt. die finger sind im nu vor kälte ganz gefühllos.
gibt's eben heute bilder von vor ein paar tagen. da hab ich ein paar schöne samenkapseln entdeckt.

 
klick macht groß
und jetzt werde ich mich mit meinem buch, einem kaffee und ein paar keksen (eigentlich wollte ich ja noch einen kuchen backen, hab aber eben festgestellt, daß ich keinen zucker mehr im haus hab) aufs sofa flacken und den lieben gott einen guten mann sein lassen. dieses wochenende hab ich nämlich noch frei.

Kommentare:

  1. hallo claudia, bei uns schneit es... und ein ende ist nicht zu erwarten!! die aufnahmen, beide mit gutem schnitt und lichtverhältnissen, mag beide sehr! bis bald glg manfred

    AntwortenLöschen
  2. Hier ist es umgekehrt: der Sturm ist zum Glück ausgeblieben, aber der Schnee ist gekommen.

    AntwortenLöschen
  3. Genieß dein freies Wochenende. Ich bin momentan über jeden Tag glücklich, an dem Arbeit mich vom Grübeln abhält. Schnee haben wir inzwischen zur Genüge. Lieben Gruß und Danke *knuddel* Susan

    AntwortenLöschen