Dienstag, 28. Juni 2011

das schaf

luca und ich kamen grad aus dem wald und wollten langsam zum auto zurück, da stand am waldrand dieses schaf und lächelte uns schüchtern an.

luca war gottseidank ausnahmsweise mal an der leine. er wurde schrecklich aufgeregt, aber das schaf hatte überhaupt keine angst. es fing in aller seelenruhe an zu fressen, am rand eines kleinen parkplatzes.

die gelassenheit des schafs trug sicher dazu bei, daß der hund sich ungewöhnlich schnell wieder abregte und sein stöckchen interessanter fand als das tier, er legte sich hin, während ich ein paar fotos machte.
wir gingen dann weiter, und als ich mich umdrehte, sah ich, daß das schaf uns nachlief. als wir stehen blieben, ging es an uns vorbei und bog auch in den weg ein, den wir zum auto gehen mussten. es lief munter den weg entlang

legte hin und wieder einen kleinen zwischenstopp ein, um zu fressen,

und ging dann weiter. gerade so, als wüsste es genau, wo es hinwollte.

wir immer hinterher, denn wir wollten ja zum auto zurück. außerdem wurde ich so langsam neugierig, ob das schaf tatsächlich ein bestimmtes ziel hatte.
als dann die häuser in sicht kamen, und damit auch befahrene straßen, machte ich mir doch gedanken...

wir (luca und ich) überholten das schaf und trieben es professionell ungeschickt auf die wiese, von der man auf dem obigen bild links einen kleinen streifen sehen kann (hinter dem maisfeld). es wich uns aber aus und verschwand im gebüsch. von dort ging es auf die straße...
ich hatte mein handy schon bereit, um bei der polizei nachzufragen, wen man da denn informieren soll, wenn man ein ausgebüchstes einsames schaf auf der straße sieht, als mich ein mann ansprach, der mir sagte, er habe gerade eben den schäfer getroffen, der schon auf dem weg sei.
ich hab nicht mehr abgewartet, was dann passierte, denke aber, daß der halter sein tier schon wiederbekommen hat, so zahm und gelassen, wie das schaf war...

Kommentare:

  1. Oh Mann, welche Geschichte! Hoffe, dem Schaf geht es gut!

    AntwortenLöschen
  2. Eine tolle Fotoserie, soetwas erlebt man auch nicht alle Tage.

    Lg,
    Rewolve44

    AntwortenLöschen
  3. Eine ganz besondere Begegnung der freundlichen Art! Und Du konntest wirklich einmalig schöne Fotos machen.

    AntwortenLöschen
  4. ja, das war schon was besonderes, diese begegnung. und luca hat sich sehr gut benommen dabei *stolzbin*.

    AntwortenLöschen
  5. So, da bin ich wieder :-) Herrliche Geschichte und lustige Aufnahmen, Begegnung der dritten Art ;-)

    LG, Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Geschichte und selbst wenn das Schaf niemand abgeholt hätte, gottseidank kann es in der Umgebung nicht verhungern. Wär halt nur bissel schade so alleine als Herdentier.

    LG
    Alesandra

    AntwortenLöschen